Bestenliste 2022, 02. Juli >>                                     Bericht Mehrkampf Horgau 2. Juli siehe unten

Erfolgreicher Neustart beim Landkreislauf

Ergebnisse Landkreislauf >>

 

03. Juli, Zusmarshausen: Nach zwei Jahren Corona-Pause konnte der beliebte Landkreislauf endlich wieder durchgeführt werden. Das Wetter spielte mit (es war fast etwas zu heiß) und der Ausrichter TSV Zusmarshausen hatte die Strecken perfekt abgesteckt und das Catering top organisiert. Die Teilnehmer gingen diesmal nicht zu acht, sondern zu je vier Läufern im Team an den Start. Im Wechsel musste eine 5,7 km lange, sehr anspruchsvolle Runde und eine kurze Runde mit 3,9 km gelaufen werden.

 

Für die Athletinnen und Athleten der LG Reischenau-Zusamtal sollte es wieder ein sehr erfolgreicher Tag werden. Der Damen I mit Christina Lutz, Sabine Scherer, Sarah Bischoff und Kerstin Huber gelang es, wie schon 2018 und 2019, den Sieg in der Landkreiswertung nach Hause zu holen. Der Tagessieg ging an die Frauen der TGVA.

Die zweite Frauenmannschaft gewann die Kategorie "Bis 120 Jahre" und die Damen III erreichte den Silberplatz der Kategorie "Bis 160 Jahre".

 

Die Männer mussten den Ausfall mehrerer starker Läufer verkraften. So ging die Herren I mit dem Vorsatz, Platz 5 bis Platz 10 erreichen zu können, an den Start. Um so überraschender war dann der Rennverlauf: Startläufer Johannes Fischer übergab auf Rang 5 den Staffelstab an Roland Höck. Der hatte seinen besten Tag seit langem und überholte auf der kurzen Runde zwei Gegner. Yossief Tekle, geschwächt durch eine erst überstandene Erkältung, schickte Simon Scherer auf Rang vier gelegen in die Schlussrunde. Simon konnte noch den Abstand zum Team der SpVgg Auerbach-Streitheim verkürzen und lief auf Platz 4 ins Ziel. Das bedeutete zugleich den zweiten Platz in der Landkreiswertung. Den Gesamtsieg errang die TGVA vor der LG Zusam. 

Die Herren II gewann die Kategorie "Bis 120 Jahre" (Gesamtrang 18) und die Herren III siegten in der Kategorie "Bis 240 Jahre" (Gesamtrang 20).

Wir sind Kreismeisterinnen!

Viele Glückliche Gesichter gab’s für die LG Reischenau-Zusamtal bei den Kreismeisterschaften in Horgau

 

Unter strahlend blauem Himmel nahmen Hannah Huber, Emilia Kindig, Amelie Saliger, Marie Werner und Lavinia Müller (alle U12) ihre Erstplatzierung in der Mannschaftswertung im 3-Kampf entgegen. Letztere nahm, wie auch Ihre Altersgenossinnen Sina Frohberg, Medina Carvalho, Hanna Tausend und Sarah Helmer sowie Sarah Paintner (U14) zum ersten Mal überhaupt an einem Leichtathletik-Wettkampf teil. In einer zweiten U12-Mannschaft kämpften gemeinsam Sina Frohberg, Sarah Helmer, Frieda Jettenberger, Milana Krebs und Pia Parlesak und landeten auf dem 5. Platz. Jana Beckert und Alina Jachmann traten in der Einzelwertung an.

Gemeinsam stark agierte auch die U14-Mannschaft, bestehend aus: Hannah Both, Sarah Paintner, Lena Schießer, Sina Stocker und Katharina Werner. Zusammen erreichten sie letztlich den 3. Platz in der Mannschaftswertung. Als einzige Athletin in ihrer Altersgruppe trat Louisa Lehner (U16) für die LG Reischnau-Zusamtal an.

Im Rahmenwettbewerb 800 Meter startete unter anderem Hannah Huber, die mit einem sensationellen Lauf in ihrer Altersklasse mit Abstand den ersten Platz belegte.

Nicht ganz zufrieden war die männliche U12-Mannschaft mit ihrem 4. Platz. Yavuz Durmuş, David Kohl, Felix Nolde, Moritz Maier und Simon Schwarzbart hatten sich etwas mehr erwartet, aber nach einer kleinen Unglücksserie im Weitsprung war der Sprung aufs Podest nicht mehr zu machen.

Ein wenig Pech hatte auch Dominik Mayr (U14), bei dessen Sprintstart es technische Probleme mit der Startschussanlage gab. Möglicherweise fehlten ihm hier die entscheidenden Zehntelsekunden zu seinem stärksten Konkurrenten um den Kreismeistertitel, bei dem die Anlage normal funktionierte. Als respektabler Vizemeister fuhr Dominik zurück nach Zusmarshausen.

 

Bemerkenswert ist, dass jede einzelne Athletin und jeder einzelne Athlet mit persönlichen Bestleistungen den Wettkampf bestritt. Wenn man sich selbst der stärkste Gegner ist und siegt, ist das ein dickes Lob wert! (VM)   Ergebnisse Mehrkampfmeisterschaften Horgau >>

Hitze bei SM führt zu Bronze und an die Grenzen

26. Juni in Aichach: Die schwäbischen Meisterschaften der Männer, Frauen, U18 und U14 sollte angesichts der intensiven Sonneneinstrahlung und Hitze zum Härtetest für die überraschend vielen Teilnehmer werden. So auch für Samantha Auras, Amelie Nagel, Beatrice Danielle Lippl, Johannes Frey und Jürgen Hinterstößer.

 

Beatrice Danielle Lippl stellte sich der schwäbischen Elite in den Wurfdisziplinen. In ihrer Paradedisziplin, dem Kugelstoßen, verpasste sie nur knapp die Silbermedaille (9,64m). Probleme im Diskuswurf verhinderten einen weiteren Medaillenplatz. Johannes Frey war angetreten, um seinen Vorjahrestitel im Weitsprung zu verteidigen. 5,50m führten zu Rang 8. Dafür erreichte er mit 10,75m den Bronze-Platz im Dreisprung der Männer. Über 100m erzielte Johannes 12,40sek, ebenfalls Platz 8. Der M60-Starter Jürgen Hinterstößer behauptete sich erneut im Feld der Männer Hauptklasse: Mit der 2kg schweren Diskusscheibe und 26,86m schob er sich auf Platz 4. Im Speerwurf der Männer belegte Jürgen Rang 8 (800g, 27,00m).

 

Spannendes Finish im 800m-Rennen der Schülerinnen  

Nach einem kurzen Aufwärmprogramm in der Mittagshitze ging Amelie Nagel im Meisterschaftslauf der W12 über 800m an den Start. Wie geplant setzte sie sich mit einem flotten Antritt gleich an Position drei, um dann nach 200 Metern in einer optimalen Durchgangszeit von 44 Sekunden die führende Läuferin zu überholen. In der zweiten Runde schmolz ihr Vorsprung zu den Verfolgerinnen, die sie zu Beginn der Zielgeraden zunächst auf Platz 4 verwiesen. Da setzte Amelie zu ihrem gefürchteten, unwiderstehlichen Endspurt an! In persönlicher Bestzeit (2:56,91min) gewann sie auf den letzten Metern noch die Bronzemedaille.

 

Im 800m-Finale der W13 ging es ganz anders zur Sache: Die Favoritinnen wollten nichts anbrennen lassen und stürmten sofort nach dem Startschuss los.

So kam es, dass Samantha Auras nach 200 Metern mit Abstand fast am Ende des Feldes lag, aber mit 40 Sekunden doch deutlich zu schnell unterwegs war. Nun wurde sie in der zweiten Runde Opfer des hohen Anfangstempos: Sie musste sich wegen der dadurch auftretenden Belastungsschmerzen zurückfallen lassen. Samantha belegte mit 3:11,77min Rang 6. (MS)

Ergebnisse>>

Nur noch wenige Tage....

.... dann ist die neue 400m-Bahn des TSV Zusmarshausen fertiggestellt. Viele freiwillige Helfer haben über Monate unzählige Stunden geopfert, um z.B. altes Pflaster abzutragen und neue Pflastersteine einzusetzen. Dafür vorab schon mal ein herzliches Dankeschön!

 

Damit die Leichtathleten aus Dinkelscherben die neue Anlage auch in Zukunft nutzen können, wurde zwischen dem TSV Dinkelscherben und dem TSV Zusmarshausen eine Nutzungsvereinbarung geschlossen. Sie ermöglicht es den Dinkelscherber Leichtathletik-Gruppen, die nächsten 25 Jahre sorgenfrei unter professionellen Bedingungen zu trainieren. 

Als Gegenleistung wird der TSV Zusmarshausen mit einer großzügigen Geldspende des TSV Dinkelscherben und des Förderverein Leichtathletik Dinkelscherben bei dem Projekt unterstützt. Auch hier sprechen wir ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten aus. In der Bildersequenz unten ist der Baufortschritt der letzten Wochen zu sehen.

Mit Schwung in die Ferien!

 

Das Spielmobil lud ein zu Spiel, Spaß und Bewegung

 

Wenn Kinder lachen, klingt das immer ungefähr gleich – egal, ob sie deutsch, türkisch, ukrainisch, englisch oder in irgendeiner anderen Sprache lachen. Und es macht glücklich!    Mehr >>

Erfolgreicher 800m-Formtest beim Max Steger Sportfest

Zufrieden nach dem Wettkampf: Lian Scherer, Coach Michael Sandner, Samantha Auras, Amelie Nagel
Zufrieden nach dem Wettkampf: Lian Scherer, Coach Michael Sandner, Samantha Auras, Amelie Nagel

02 Juni: Das traditionelle Abendsportfest im Rosenaustadion nutzten Samantha Auras, Amelie Nagel und Lian Scherer als Leistungstest für die schwäbischen Meisterschaften und Kreismeisterschaften in einigen Wochen. Die äußeren Bedingungen, Windstille und 20°C, waren für ein Mittelstreckenrennen geradezu optimal. Auch der Ausfall der Zeitnahme mit Lichtschranke sollte kein Hindernis sein: Jede Starterin und jeder Starter bekam einen eigenen Zeitnehmer mit Handmessung.

 

Unbeeindruckt von der großen Kulisse des Stadions konzentrierten sich Samantha Auras (W13) und Amelie Nagel (W12) auf den Start ihres ersten 800m-laufes. Nach Vorgabe ihres Trainers Michael Sandner hielten sie sich die ersten 200 Meter am Ende des Feldes, um nicht schon zu Beginn des Laufes zu übersäuern. Die beiden liefen dadurch ein nahezu perfektes 800m-Rennen mit zwei gleichschnellen Runden. Amelie erreichte nach einem Endspurt in 2:59,10min das Ziel, kurz vor Samantha (2:59,40min). Als die beiden dann sofort gemütlich und lächelnd zur Tribüne zurückgingen und nicht wie die übrigen Mädchen erschöpft am Boden lagen, war klar, dass man bald mit noch stärkeren Leistungen rechnen darf.

 

Lian Scherer (M15) hatte sich kurzfristig dazu entschlossen, sein erstes Mittelstreckenrennen zu absolvieren. Die Anweisungen seines Coaches setzte Lian perfekt um: Kontrolliertes Tempo über die ersten 200 Meter, Tempo halten, Gegner überholen, Abschluss mit einem starken Endspurt, Finish in 2:42,80min. Weiter so!   Ergebnisse>>

Stabhochspringer glänzen in Friedberg

Erfolgreiche WU16: vorne Felizitas Leopold, Anna Jäger, Marlene Gelhard. Hinten Madeleine Wex, Louisa Lehner, Irene Eguizabal Asin und Nina Watzal.
Erfolgreiche WU16: vorne Felizitas Leopold, Anna Jäger, Marlene Gelhard. Hinten Madeleine Wex, Louisa Lehner, Irene Eguizabal Asin und Nina Watzal.

Bei den Schwäbischen Meister-schaften ist die LG Reischenau-Zusamtal gut dabei

29. Mai: Für reichen Medaillenregen sorgten bei den Schwäbischen Meisterschaften vor allem die Stabhochspringer.

Gustav Putzke schwang sich über 2,10 m und damit in seiner Altersklasse M12 ganz oben auf’s Treppchen. Bei den Männern holte Felix Holzheu mit 3,50 m Silber und sicherte sich seinen Schwäbischen Meistertitel über 400 Meter Hürden (67,72sek). Auch Trainer Jürgen Hinterstößer reihte sich bei den Athleten ein und landete mit 2,80 m im Stabhochsprung auf Rang 4. Respekt, immerhin startete der 63-jährige Athlet im Feld der Männer Hauptklasse!

 

Ähnlich erfolgreich waren die weiblichen Kolleginnen: In der Altersklasse WU20 sicherte sich Mona Henle Gold im Stabhochsprung (2;60 m) und Silber im Dreisprung (9,25 m). Bei den Damen kann sich Luise Sebök über die Schwäbische Meisterschaft im Stabhochsprung freuen (2,90 m). In der weiteren Disziplin 400 Meter Hürden blieb sie leider sieglos (83,15sek).

 

Die Altersgruppe U16, trainiert von Claudia und Alexander Wex, konnte ein sehr bemerkenswertes Ergebnis liefern: Alle Athletinnen toppten ihre persönliche Bestleistung in jeder abgelegten Disziplin, lediglich ein Ergebnis reichte an diese Marke nur fast heran. Entsprechend zufrieden konnten die jungen Sportlerinnen Louisa Lehner, Marlene Gelhard und Nina Watzal (alle 100 m; Weitsprung), Irene Eguizabal Asin (Weitsprung) und die 800-Meter-Läuferinnen Anna Jäger, Felizitas Leopold und Madeleine Wex sein. Letztere holte sich in einer Zeit von 2:46,69 min. die Bronze-Medaille in der starken schwäbischen Konkurrenz. (VM)    Ergebnisse>>

Werfer souverän beim Kreiswerfertag in Neusäß

26. Mai: Top-Ergebnisse und Platzierungen erzielten Beatrice Danielle Lippl, Rolf Kropka, Jürgen Hinterstößer und Bernhard Imminger beim Kreiswerfertag in Neusäß. Rolf und Jürgen gewannen souverän ihre Altersklassen im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf. Beatrice und Bernhard belegten jeweils zweite Plätze im Kugelsoßen und Diskuswurf bzw. mit dem Diskus und dem Speer.

 

Zunächst aber wurde die Geduld unserer Werfer arg auf die Probe gestellt, da sich die Starts um bis zu zwei Stunden verzögerten. Jeder Leistungssportler weiß, wie behindernd solche Aufenthalte sind, da man sich nicht ordentlich für den Wettkampf bereit machen kann.

 

Seit 2019 hatte Rolf Kropka, Altersklasse M55, keine 6kg-Kugel mehr im Wettkampf zu Hand genommen. Deshalb durfte er sich doppelt über die erzielte Weite von 10,81m und den Sieg freuen. Im Diskuswurf (1,5kg) lies Rolf mit 37,38m und dem zweiten Sieg keine Fragen offen. Kein Wunder, denn mit 39,86m belegt er zur Zeit Rang drei der deutschen Bestenliste. Pech hatte Rolf im ersten Versuch seiner dritten Disziplin, dem Speerwurf: Beim Abwurf des 700g-Gerätes stürzte er und zog sich dabei eine starke Prellung und Risswunde zu. Trotzdem flog der Speer zur Siegesweite von 37,03m.

Jürgen Hinterstößer zeigte in den drei Disziplinen, wer der beste Werfer der Klasse M60 ist. Mit 10,55m im Kugelstoßen (5kg), 33,84m im Diskuswurf (1kg) und 30,72m im Speerwurf sicherte er sich das Triple, auch wenn er sich bessere Weiten erhofft hatte.

Bernhard Imminger (M70) begann seinen Diskuswurf zunächst mit einigen kürzeren Würfen zum warm werden, ehe er die 1km-Scheibe auf 27,40m schleuderte. Das war sein erster Silberplatz des Tages. Im Speerwurf seigerte er seine Vorjahresleistung um 42cm auf 28,75m. Platz zwei war ihm dadurch erneut sicher.

Beatrice Danielle Lippl hält heute noch Jugend-Vereinsrekorde im Kugelstoßen und Diskuswurf. So konnte sie sich mit guten 9,64m im Kugelstoßen (4kg) und 29,34m im Diskuswurf (1kg) jeweils den zweiten Platz erkämpfen. Und dass, obwohl Beatrice Danielle die letzten Jahre nur wenig Zeit für regelmäßiges Training findet.

Fazit: Auf unsere Werfer können wir zählen!   Ergebnisse>>

Gemeinsam stark! –Beim Kinder-Leichtathletik-Wettkampf in Aichach-Rehling

Kinder-Leichtathletik- Wettkämpfe sind darauf ausgelegt, ohne allzu großen Leistungsdruck für den Einzelnen das Beste aus der Mannschaft rauszuholen. Spaß und Freude am Sport und am gegenseitigen Anfeuern stehen im Mittelpunkt und die Mannschaftswertung am Ende der Veranstaltung, bei der die kleinen Leichtathleten geschlechtergemischt in vier Disziplinen gefordert sind: (Ziel-)Weitsprung, Weitwurf, Sprint und der Stadion-Cross-Lauf. Nur die besten Ergebnisse gehen jeweils in die Wertung ein, sodass jeder Einzelne mit seinen Stärken punkten, aber mit seinen Schwächen nicht „verlieren“ kann.

 

Die LG Reischenau-Zusamtal belegte mit einem Team aus Zusmarshausen in der Altersgruppe U8 am vergangenen Samstag in Rehling den vierten Platz mit Sara Adam, Alessia Alfaro, Asım Durmuş, Hannah Freier, Sandy Kertan, Simon Rolle, Amélie Späth und Emil Stoiber.

 

In der Altersgruppe U10 maßen sich ein Team aus Dinkelscherben und ein weiteres aus Zusmarshausen mit der ausgesprochen starken Konkurrenz aus dem gesamten Landkreis. Auf Platz 8 kämpften sich Emil Schüttler, Julian Maurer, Daniel Bäurle, Ben Sinclair, Luke Gutberlett, Anton Langenmair, Elias Kratzer, Eli Kiesel, Ida Unger und Magdalena Kugelmann vom TSV Dinkelscherben und auf Platz 4 kamen Fabiana Baumgart, Samuel Bermeitinger, Lorena Böck, Magdalena Dietz, Franziska Fremel, Rebecca Huber, Eliah Kränzlein, Theo Maier, Alina Saliger und Sinan Yilmaz vom TSV Zusmarshausen.

 

Spannend für sie werden die weiteren KiLa-Wettkämpfe in Rain am Lech und Zusmarshausen, die zusammengefasst als Endergebnis aus drei Teilnahmen eine Landkreismeisterschaft bilden. Also: Dranbleiben und weiterkämpfen! Der ersehnte Podestplatz bleibt erreichbar! (VM)

Gold beim Kreisspringertag in Gersthofen

Zufrieden und entspannt beim Auslaufen: Madeleine, Marlene und Irene
Zufrieden und entspannt beim Auslaufen: Madeleine, Marlene und Irene

07. Mai: Im Stabhochsprung sahnten die Athleten der LG Reischenau-Zusamtal in Gersthofen richtig ab:

Mona Henle (Frauen, 2,60 m) und Gustav Putzke (M12, 2,20 m) sprangen direkt zur Kreismeisterschaft und holten in ihrer Altersklasse Gold. Trainer Jürgen Hinterstößer, eigentlich in der Altersklasse M60 startend, schwang sich in der Hauptklasse der Männer mit 2,80 m auf Platz 5.

Im Weitsprung traten in der Altersgruppe W14 Madeleine Wex (4,08 m, Rang 8) und Marlene Gelhard (4,18 m, Rang 5) an, letztere verbesserte damit ihre persönliche Bestleistung deutlich um 11 cm. Karla Schmidt hatte in dieser Altersklasse ihren ersten Wettkampf und setzte sich mit 3,55 m eine erste, sehr passable Marke. Um sagenhafte 43 cm konnte Irene Eguizabal Asin (W15) sich selbst übertrumpfen, als sie mit 4,45 m auf Rang 5 sprang. (VM)

Gersthofen Ergebnisse>>

Die Freiluftsaison ist eröffnet!

Die U14 und U12
Die U14 und U12

Bei der Bahneröffnung in Schwabmünchen holen die Leichtathleten gleich die erste Kreismeisterschafts-Medaille!

 

30. April: Die Bahneröffnung in Schwabmünchen ist traditionell ein Wettkampf zum Reinschnuppern in die neue Saison und besteht vor allem aus Rahmenwettbewerben ohne Vergabe von Meisterschaftstiteln.

Es ging für die Athletinnen der LG Reischenau-Zusamtal und den einzigen Athleten, David Kohl (M11), also in erster Linie darum, nach der Winterpause mal wieder Wettkampfluft zu schnuppern. Letzterer konnte mit dem guten Gefühl nach Hause fahren, über den Winter keine nennenswerten Trainingsrückstände aufgebaut zu haben.

 

Seine weiblichen Teamkolleginnen Emilia Kindig, Sophia Mair, Marie Niederhofer, Pia Parlesak, Amelie Saliger und Marie Werner (alle WU12), sowie Samantha Auras, Amelie Nagel, Lena Schiesser und Katharina Werner (alle WU14) und Nikola Kindig (Frauen) starteten bei Wind und Regen in den Wettkampftag, der zuletzt sogar eine Medaille bereithielt.

 

In der 3-mal-800-Meter-Langstaffel, die als Kreismeisterschaft ausgelobt war, gingen für die WU12 Pia Parlesak, Sophia Mair und Amelie Saliger erstmals an den Start und die Mannschaft der WU14 gewann den Kampf um Bronze mit Lena Schiesser, Katharina Werner und deren eigens hochgemeldeten jüngeren Schwester Marie.

Für den abschließenden 2000m-Lauf schnürten sich Samantha Auras (W13) und Amelie Nagel (W12) die Spikes. Nach fünf anstrengenden Runden beendete Amelie ihr erstes 2000m-Rennen in flotten 8:41,34min, gefolgt von Samantha (9:18,80min).

 

Der Startschuss für die Leichtathletik-Saison 2022 ist gefallen und bringt hoffentlich wieder vielzählige metallisch glänzende Ergebnisse! (VM)                   Ergebnisse>>

Der Meister mit dem Hammer!

Zwei Meister unter sich: Hammerwurfmeister Jürgen Hinterstößer (l) und Rolf Kropka
Zwei Meister unter sich: Hammerwurfmeister Jürgen Hinterstößer (l) und Rolf Kropka

Memmingen, 30. April: Den ersten Meistertitel des Jahres sicherte für die LGRZ Jürgen Hinterstößer bei den Schwäbischen Meisterschaften im Hammerwerfen. Mit seinem besten Wurf seit 2019 blieb Jürgen in der Altersklasse M60 außer Konkurrenz. Die 5kg-Kugel am Seil flog dabei auf stattliche 35,62m. 

 

Als Rahmenwettbewerbe standen Kugelstoßen und Diskuswurf auf dem Programm. Hier belegte Jürgen jeweils Platz zwei der M60: Kugel (5kg) 10,66m, Diskus (1kg) 32,63m.

 

Rolf Kropka bewies mit Platz 1 im Diskuswurf der M55 sein technisches Können. 39,86m legte die 1,5 kg schwere Scheibe bis zur Landung zurück.    Ergebnisse>>

Auf in den Wett-Kampf!

Die U14 und U16 der Leichtathleten haben sich im Trainingslager fit gemacht für die kommende Saison.

Besser hätten sie’s nicht treffen können: 14 sportbegeisterte Mädels und ihre vier Trainer genossen in Brixen in Südtirol beste Bedingungen, um sich auf die kommenden Wettkämpfe einzustimmen. Bei strahlendem Sonnenschein war es jenseits der Alpen ein paar Grad wärmer als bei uns in Zusmarshausen. Zudem bietet die großzügige Sportanlage in Brixen alles, was das Leichtathletenherz begehrt.

 

In der Brixener Jugendherberge war die Gruppe gut untergebracht: Das Essen war gut, der Schlaf immer ein Stündchen zu wenig und durch die zentrale Lage war auch der abendliche Weg ins Städtchen und zur nächsten Eisdiele nur wenig mehr als ein Sprung in die Sandgrube. Nicht zuletzt deshalb, weil die jungen Leichtathletinnen durch ihr freundlich-sportliches Verhalten ihren Betreuern keine Hürden in den Weg legten, war das Trainingslager 2022 ein Start-Ziel-Sieg mit Aussicht auf Wiederholung. (VM)

Der neue Rückblick ist da!               Bestenliste 2021!

Leichtathletik-Rückblick online hier erhältlich>>
Leichtathletik-Rückblick online hier erhältlich>>
Leichtathletik-Bestenliste online hier erhältlich>>
Leichtathletik-Bestenliste online hier erhältlich>>

Die Elite überzeugt beim Munich Indoor

13. Februar: Starke Leistungen gab es beim Munich Indoor in der Linde-Halle beim Olympiazentrum München zu sehen. Christina Hering von der LG Stadtwerke München überzeugte im 400m-Lauf auf der 200m-Rundbahn mit geneigten Kurven mit der Siegeszeit von 54,11sek. Bei den Männern gewann Adolf Michel vom TSV Gräfelfing in flotten 48,95sek. Im Hochsprung wurden 2,05m (Josef Adamek, Tschechien) und im Weitsprung satte 7,40m (Thomas Kratochvil, Tschechien) gemeistert.

Im Finallauf über 60m ging Magdalena Lindner (Union St. Pölten) als Favoritin an den Start. Die junge Österreicherin hat 2021 mit einer 100m-Zeit von 11,33sek auf sich aufmerksam gemacht. Mit 7,47sek blieb sie nur eine zehntel Sekunde über ihrer persönlichen Bestzeit. Magdalena musste sich der finnischen Rekordhalterin über 60m Hürden, Neziri Nooralotta, geschlagen geben. Sie siegte in 7,43sek. Bei den Männern gewann Ugo Kevin vom TV Wattenscheid in 6,86sek. Den 3000m-Lauf gewann Florian Bremm (TV Leutershausen in starken 8:08,05min vor Robert Baumann (8:14,73min, LAV Stadtwerke Tübingen).

 

Michael Sandner (M50) ging über 800m an den Start. Nach starken ersten 400m verlor er zwar auf der dritten und vierten Runde drei Sekunden. Mit einer Endzeit von 2:23,63min verbesserte er trotzdem sein Ergebnis von den südbayerischen Meisterschaften im Januar um über zwei Sekunden.  Ergebnisse>>

Werde fit mit Gusti!

Ob man sich eine Verbesserung der allgemeinen Fitness wünscht, spezielles Stabilitäts- und Koordinationstraining benötigt oder im Sommer einfach eine gute Figur machen will:

Beim Fitnesstraining von Gusti Scherer ist man richtig aufgehoben!

Hier findet jeder was er braucht. Man kann sich voll verausgaben oder einfach nur maßvoll und nach eigenem Wohlbefinden locker mitmachen.

Besuche uns jeden Freitag in der Reischenau-Halle (Schulsporthalle Dinkelscherben) von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

Bitte beachte: Wir müssen bei der Nutzung der Halle Corona-Regeln einhalten. Man muss 2G+ erfüllen.

 

Der Coronatest kann auch als Selbsttest direkt vor dem Training durchgeführt werden.


Südbayerische Hallenmeisterschaften in München

Samstag, 22. Januar: Unter strengsten Corona-Auflagen wurde der erste Teil der Südbayerischen Hallenmeisterschaften in der schönen Lindehalle im Olympiazentrum München ausgetragen. Viele Männer, Frauen und Jugendliche der Klassen U20 bis U16 waren gekommen, um die besondere Atmosphäre in der Lindehalle zu erleben. So auch Luise Sebök und Michael Sandner. Beide Teilnehmer wurden Zeuge von Leistungen auf höchstem Niveau in allen Altersklassen.

 

Luise Sebök begann ihre Stabhochsprungsaison 2022 unter den Augen ihres Trainers Jürgen Hinterstößer. Bei der Anfangshöhe benötigte Luise zwei Versuche, um die 2,40m zu überspringen. Im zweiten Durchgang gelang ihr auf Anhieb der Satz über 2,60m. Und auch die 2,80m waren kein Problem: Genommen im zweiten Anlauf. Die 3,0m sollten an diesem Tag allerdings zu hoch sein. Nach drei Fehlversuchen durfte Luise dennoch zufrieden mit ihrer Bilanz sein: Platz 3 bei den Meisterschaften. Gleichzeitig verbesserte sie auch ihr Vorjahresergebnis.

 

Nach längerer Verletzungspause ist Michael Sandner seit vier Monaten wieder im Training. Zum Formtest meldete er sich über die 800m-Mittelstreckendistanz an. Mit dem Ergebnis seines ersten 800m-Laufes seit exakt zwei Jahren konnte Michael ebenfalls zufrieden sein: Nach zwei gleichschnellen Runden blieb er mit 2:25,72min nur eine Sekunde über seiner Hallenzeit von 2020. Und der M50-Starter wurde im Lauf der Männer Hauptklasse (20-30 Jahre) nicht letzter!    Ergebnisse>>

Sportabzeichen für sechs Leichtathleten

Annette Binanzer, Hubert Scherer, August Scherer, Christian Höck und Markus Höss. Es fehlt Lian Scherer.
Annette Binanzer, Hubert Scherer, August Scherer, Christian Höck und Markus Höss. Es fehlt Lian Scherer.

Das Hallentraining der Leichtathletik-Fitnessgruppe in Dinkelscherben begann im neuen Jahr mit einer Ehrung: Prüfer Karl Sendlinger vom TSV Zusmarshausen überreichte an sechs Dinkelscherbener die Urkunden und Anstecknadeln für das in 2021 erfolgreich abgelegte Deutsche Sportabzeichen in Gold bzw. Silber.

 

Erst im Spätsommer hatte er die Gruppe während des Trainings zur Teilnahme motiviert. In den darauf folgenden Wochen legten die Sportler, unter teilweise widrigen Bedingungen, ihre Prüfungen in den vier Disziplinblöcken Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination ab. So konnten die Prüfungen im Schwimmen gerade noch rechtzeitig vor Saisonende bei 18° Wassertemperatur, geringerer Lufttemperatur und Regen abgelegt werden. Die Prüfungen zogen sich so bis weit in den Herbst hinein. Doch letztlich reichte es für viermal Gold und zweimal Silber, erkämpft in den  verschiedensten Sportarten wie Weitsprung, Sprint, Kugelstoß, Radfahren, Schwimmen, Laufen und sogar Seilspringen!

Nach der Ehrung begann das Training für das Sportabzeichen 2022!           (AS)


Termine

Der neue Rückblick ist da!

2020: 40 Jahre

LG Reischenau-Zusamtal

Karl Sendlinger
Karl Sendlinger
August Scherer
August Scherer

Die Gründer der LGRZ

Schlagzeilen

Sonstiges

Unsere Sponsoren:

Kontakt: info@lgrz.de
Kontakt: info@lgrz.de