Bestenliste 2022, 12. November >>                                                       Die Saison 2022 in Bildern>>

Weg ist nicht weg!

Herbert „Bertl“ Wenk hört als Trainer auf, aber bleibt der Leichtathletik-Abteilung trotzdem erhalten.

Bertl ist eins der Urgesteine der Leichtathletik-Abteilung. Seit 2002 ist er immer da, wo er gebraucht wird: Als Trainer vermittelte er im Laufe der Jahrzehnte Hunderten Kindern und Jugendlichen seine Leidenschaft für den Sport. Das Highlight seiner Trainerkarriere ist mit Eva Herrmann eine mehrfache Bayerische Meisterin und Deutsche Vizemeisterin im Speerwurf, die er gemeinsam mit Christine Saumweber und Silvia Maisch betreute. Aber auch außerhalb des Trainingsbetriebes hat er immer dafür gesorgt, dass sich das Rad weiterdreht. Als Abteilungsleiter kümmerte er sich in den Jahren 2007 bis 2011 neben den sportlichen auch um alle organisatorischen Belange.

 

Außerdem ist unser Bertl mit seinem handwerklichen Geschick und seiner unermüdlichen Tatkraft bei Arbeitseinsätzen immer mit dabei. Die Hütte der Leichtathleten auf dem Sportplatz ist unter seiner Regie und hauptsächlich durch seine Hände entstanden. Für all diese ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde er im vergangenen Jahr mit der Ehrennadel des BLV in Gold ausgezeichnet.

 

Lieber Bertl, auch wenn du dein Trainer-Hemd jetzt endgültig an den Nagel hängst, freuen wir uns doch, dass du die Leichtathletik-Abteilung mit deiner Erfahrung und deinem Engagement weiter unterstützt! (VM)

Immer für den Verein zur Stelle!

Abteilungsleiterin Eva Bendixen überreicht den LG Rei-schenau-Zusamtal Beutel mit Geschenk an Magnus Prohm.
Abteilungsleiterin Eva Bendixen überreicht den LG Rei-schenau-Zusamtal Beutel mit Geschenk an Magnus Prohm.

05. Dezember: Zu einer für Magnus Prohm unvermuteten Ehrung kam es während der Jahreshauptversammlung des Förderverein Leichtathletik Dinkelscherben. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Magnus für sein langjähriges Engagement in der Abteilung Leichtathletik des TSV Dinkelscherben und dem Förderverein ausgezeichnet. Eva Bendixen, die Abteilungsleiterin der Leichtathleten in Dinkelscherben und Mitglied im Förderverein, überreichte ein kleines Präsent im Namen des TSV.

 

Magnus Prohm ist seit 1999 Mitglied im Sportverein und war von Beginn an begeisterter Leichtathlet. Schon früh orientierte er sich auf den Mittelstreckenlauf. Mit 18 und 19 Jahren gelangen ihm starke Leistungen, z.B. flotte 2:04,76min über 800m, 2:40,56min über 1000m und 4:21,24min über 1500m. Nebenbei wurde er schwäbischer Meister im Crosslauf und über 1500m.

Gleichzeitig setzte sich Magnus mehrere Jahre als Übungsleiter für die Förderung unser Leichtathletikjugend ein. Seit langem ist er als Kassierer des Förderverein Leichtathletik Dinkelscherben tätig.

Wir hoffen, dass uns Magnus lange als souveräner Helfer, vielleicht bald wieder als Athlet, vor allem aber als guter Freund erhalten bleibt.

 

Qualifizierungen bereichern den Trainerstab der Leichtathletik-Abteilung

Claudia und Alexander Wex haben sich für ihr ehrenamtliches Engagement weitergebildet.

Dezember 2022: Zum Trainersein gehören Leidenschaft und Motivation, die Fähigkeit, Mut zu machen und Begeisterung zu wecken – Dinge, die man nicht lernen kann und die Claudia und Alexander Wex seit Jahren in ihren Trainingsgruppen einbringen. Das allein genügt aber nicht, um Talente zu entdecken und zu fördern, auch fachliches Know-How ist dafür von großer Bedeutung: Technik, Methodik, sportmedizinisches, pädagogisches und psychologisches Wissen sind erforderlich und auch juristische und sicherheitsrelevante Aspekte müssen bedacht werden.

 

Mit dem C-Trainerschein im Bereich Leistungssport Leichtathletik hat Claudia ihre Tätigkeit bereits im Frühjahr auf professionelle Füße gestellt. Nach einem einwöchigen Vollzeit-Lehrgang verfasste sie eine Facharbeit zum Thema „Horizontale Sprünge“ und absolvierte in einer ganztägigen Abschlussprüfung in Erding mit schriftlichen und praktischen Prüfungsteilen schließlich ihre C-Trainer-Lizenz. Ausgerichtet ist dieser Lehrgang, den mit ihr 23 Teilnehmer (teilweise namhafte ehemalige Leistungssportler) aus ganz Bayern besuchten, auf talentierte Athleten der Altersgruppen U14 bis U18

Alex erwarb sich die B-Trainer-Lizenz, die einen 9-tägigen Lehrgang an der Sportschule Oberhaching voraussetzte. Das Thema seiner Facharbeit, und damit auch seiner mündlichen Prüfung, bezog sich auf „Jahrestrainings- und Wettkampfplanung für den Mittelstreckenbereich (800 Meter) und für Kurzhürden (80 Meter)“. Damit hat er sich, gemeinsam mit 24 weiteren Teilnehmern aus Bayern, Hessen und Sachsen, fit gemacht, junge Talente zu fördern und auf Bayerische oder Deutsche Jugendmeisterschaften vorzubereiten. (VM)

Gratulation an unsere neuen Übungsleiter

November, Zusmarshausen: In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Sportjugend führten die Zusser Leichtathleten die Ausbildung zum Übungsleiter C durch. Insgesamt wurden 26 neue Übungsleiter für Schwaben ausgebildet. Zum Erlangen der Lizenz waren 125 Unterrichtseinheiten erforderlich, die unter anderem in den Sportarten Fußball, Handball oder Basketball, Turnen, Leichtathletik, Schwimmen und Fitness absolviert wurden.

Im Anschluss an die anstrengende Prüfungsrunde konnten die Teilnehmer dann in festlicher Runde in der Vereinsgaststätte des TSV ihre Urkunden entgegennehmen.

 

Die BSJ Lehrgangsleitung um Claudia Linke und Gabi Hansbach überreichten die Urkunden und dankten den Teilnehmern, die bis aus München nach Zusmarshausen gekommen waren, um diese attraktive Ausbildung zu absolvieren.

Dank der Möglichkeit im Verein, eine Übungsleiter-Ausbildung Breitensport Kinder und Jugendliche anzubieten, war der TSV Zusmarshausen großer Gewinner. Auf sieben neue Übungsleiter kann der Verein jetzt stolz sein. Somit wird sich die Qualität der Vereinsarbeit für Kinder und Jugendliche erheblich steigern.

 

Wir bedanken uns bei unseren erfolgreichen TSV-Absolventen: stehend von links, Andreas Hartmann, Helmut Joerg, Hakki Karacar; sitzend: Teresa Maier, Lara Kanefzky, Katharina Herch und Johanna Maier. (RK)

Edelmetall für alle: Die U14-Leichtathleten machen das Deutsche Sportabzeichen

TSV Zusmarshausen: Die Leichtathletik-Wettkämpfe sind für diese Saison vorbei, aber die U14 nutzte trotzdem die letzten herbstgoldenen Sonnenstrahlen, um sich noch ein wenig Edelmetall zu erkämpfen.

 

Der stärkste Gegner war sich jedes Kind selbst im Bemühen, in den ausgewählten Disziplinen aus den vier Kategorien Kraft, Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer möglichst viele Punkte zu ergattern. 20 Kinder und eine Trainerin holen sich ihr Sportabzeichen für 2022: 13 mal in Gold, 4 mal in Silber und 4 mal in Bronze. Herzlichen Glückwunsch! (VM)

Leichtathletik-Nachwuchs auf neuem Terrain

Kreiswaldlaufmeisterschaften in Straßberg

Beste Bedingungen waren dieses Jahr bei der Kreiswaldlaufmeisterschaft geboten

Straßberg, 16. Oktober: Ganz im Gegensatz zum letzten Jahr konnten die Athleten heuer in kurzen Hosen durch das herbstliche Ambiente in Straßberg bei Bobingen laufen. Mit 18 Teilnehmern hatte die LG Reischenau-Zusamtal ein breites Teilnehmerfeld.

 

Die jüngste Athletin war in der Altersgruppe W08 Fabiana Baumgart. In der WU12 starteten Emilia Kindig, Anna Steppich, Amelie Saliger und Hannah Huber, die sich bei der Siegerehrung Ihren Kreismeisterwimpel abholte. In der Mannschaftswertung, die sich aus den drei besten Läuferinnen jeder Altersgruppe ergab, belegten die WU12-Mädels den zweiten Platz, ebenso wie ihre älteren Kolleginnen aus der Gruppe WU14. Hier starteten Katharina Werner, Nala Zick, Samantha Auras und Caroline Joas, letztere freut sich über den Kreismeistertitel. Auch in der Altersgruppe W14 geht der Titel an die LG: Madeleine Wex sicherte sich den 1. Platz vor ihrer Teamkollegin Louisa Lehner auf Rang 2.

 

Die 1,6 km lange Strecke meisterte auch die männliche Jugend MU10 mit Anton und Johann Jörg, Michael Strehle und Theo Maier, der als zweiter ins Ziel lief. Auch in der Mannschaftswertung konnten sich die Jungen Silber sichern. Moritz Maier war der einzige Läufer der LG in der Altersgruppe MU12 und landete auf dem undankbaren 4. Platz. In der Gruppe M14 erlief sich Simon Seitz den 2. Platz, wie auch sein Trainer Michael Sandner, der sich auf der Mittelstrecke in der Gruppe der Männer mit der jungen Konkurrenz maß. (VM)

Ergebnisse>>

Härtetest bei der Talentiade

Erschöpft, aber zufrieden: Amelie, Dominik und Clara in Vöhringen
Erschöpft, aber zufrieden: Amelie, Dominik und Clara in Vöhringen

15. Oktober: Wie jeden Herbst wurden die jugendlichen U14 Mädchen und Jungs zur Talentiade eingeladen. Mit diesem Wettbewerb werden die Leichtathletik-Talente des Bezirks Schwaben ermittelt. Die Besten dürfen dann zur speziellen Förderung mehrere Trainings bei Kader-Trainern besuchen, u.a. auch in der Münchner Olympia Halle.

 

Von unserer LG fuhren Clara Maier (W13), Amelie Nagel (W12) und Dominik Mayr (M13) nach Vöhringen zum Test, begleitet von drei Betreuern. Und die Talentiade hat es in sich! Es müssen vier Disziplinen teilweise mehrfach absolviert werden. Kugelschocken mit einer 3-kg-Eisenkugel, Sprint 30m aus dem Anlauf (hier wird mit Lichtschranke gemessen!), Fünfersprunglauf und zuletzt der für viele abschreckende Cooper-Test. Bei diesem Härte-Test muss man 12 Minuten laufen soweit man kommt. Nach dem Abpfiff wird die Distanz gemessen.

 

Unser Leichtathletik-Nachwuchs gab alles!

Und so haben es Clara und Dominik in die Auswahl der besten 30 geschafft. Amelie hatte Pech, denn sie musste sich mit den älteren Mädchen und Jungs vergleichen lassen, insgesamt zählte die Konkurrenz 71 E-Kader Anwärterinnen und Anwärter. Dafür hat sie nächstes Jahr nochmals die Chance, den Sprung in den Kader zu schaffen und weiß gleich, was sie erwartet. (MS)

Von der Mittel- auf die Langstrecke

Lorenz (links) mit Freund nach erfolgreichem Halbmarathonlauf
Lorenz (links) mit Freund nach erfolgreichem Halbmarathonlauf

02. Oktober: Begleitet von gelegentlichem Regen, aber bei optimalen niedrigen Temperaturen, absolvierte Lorenz Steinle seinen ersten Halbmarathon.

Eigentlich kommt Lorenz von der Kurz- und Mittelstrecke: Als U18- und U20-Starter sprintete er über die 400m-Distanz, zuletzt lief er 2020 die 800m in flotten 2:17min.

 

Heute hieß es für ihn, die vielen im Langstreckenlauf notwendigen Trainingskilometer in eine ordentliche Zeit umzusetzen. Und das gelang Lorenz auf Anhieb ganz gut. Für die 21,1km benötigte er 1:33:32 Std. (4:26min/km).

 

Willkommen auf der Langstrecke Lorenz, weiter so! 

 

Ergebnisse>>


Termine

Ergebnisse

2020: 40 Jahre

LG Reischenau-Zusamtal

Karl Sendlinger
Karl Sendlinger
August Scherer
August Scherer

Die Gründer der LGRZ

Schlagzeilen

Sonstiges

Unsere Sponsoren:

Kontakt: info@lgrz.de
Kontakt: info@lgrz.de